Skip to content

Pegasus: Wir fordern eine sofortige Aufklärung des Skandals

Der Pegasus-Skandal hat nun auch die Europäische Union erreicht. Politiker*innen, Anwält*innen und Journalist*innen sind Ziel von Angriffen mit der Spionagesoftware geworden, genauso verschiedene Abgeordnete des Europaparlaments – unsere parlamentarische Immunität wurde untergraben. Auch der spanische Premierminister Pedro Sánchez wurde offenbar mit Spyware attackiert. Doch der Aufschrei, den ich aufgrund der Vorfälle erwartet hatte, blieb aus. Die Grünen/EFA-Fraktion hatte daher für heute eine Aussprache angesetzt, da die die drei Mehrheitsfraktionen eine regulare Plenardebatte verhindert hatten. 

In meiner Rede mache ich deutlich: Wir dürfen dies Enthüllungen nicht einfach ignorieren und zulassen, dass von nun an jede*r in der EU ausspioniert werden kann. Wir müssen anerkennen, dass die Dinge außer Kontrolle geraten sind, die Fälle aufklären und den Missbrauch von Spionagesoftware wie Pegasus stoppen!

Als Mitglied des Pegasus-Untersuchungsausschusses und Schattenberichterstatterin bin ich zuständige Abgeordnete für den Fall Pegasus in meiner Fraktion. In der offiziellen Pressemitteilung der Grüne/EFA fordern wir die sofortige Aufklärung des Skandals. Denn mit Pegasus wurden Grundrechte verletzt – auch die von Menschenrechtsverteidiger*innen in Drittstaaten. Im Untersuchungsausschuss werden wir die Weitreiche dieser Verletzungen ermitteln und klare Vorgaben für den Einsatz von Spähsoftware innerhalb der EU erarbeiten.

 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Neueste Artikel